Schlosskater Sheldon | Foto: C. Seefeld | zur StartseiteMarina Wolfsbruch I Foto: C. Seefeld | zur StartseiteBläserklasse Flecken Zechlin | Foto: A. Gowin | zur StartseiteHafendorf | Foto: Fotostudio-Nord | zur StartseiteRathaus, Königstr. 1a | Foto: Florian Kleinfenn | zur StartseiteFoto: C. Seefeld | zur StartseiteFoto: C. Seefeld | zur StartseiteFoto: C. Seefeld | zur StartseiteFoto: REG Petruschke-Juhre | zur StartseiteRathaus, Königstr. 1a | Foto: Florian Kleinfenn | zur StartseiteGroßer Zechliner See I Foto: C. Seefeld | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Teilsanierung des Rettungsschwimmerhäuschens im Seebad Rheinsberg erfolgreich durchgeführt

Seebad OT Rheinsberg (Bild vergrößern)
Bild zur Meldung: Seebad OT Rheinsberg

Rheinsberg, 14. Juni 2024 – Pünktlich zum Saisonstart wurde dank der engagierten Arbeit der DRK-Wasserwacht und der Unterstützung mehrerer lokaler Handwerksbetriebe das marode Rettungsschwimmerhäuschen umfassend saniert.

 

Bereits Ende der letzten Badesaison 2023 entschied die DRK-Wasserwacht, dass das in die Jahre gekommene Rettungsschwimmerhäuschen dringend einer Renovierung bedurfte. "Das Wasser lief bereits von innen am Giebel herunter, das war nicht länger zumutbar", erklärt Kevin Steddin, Leiter der DRK-Wasserwachtortsgruppe Rheinsberg-Zechlin. Die letzte Renovierung war da schon 20 Jahre her.


Unter der Koordination der DRK Wasserwacht und mit der Hilfe ihrer ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer wurde das Projekt zusammen mit der Stadt Rheinsberg und lokalen Handwerksfirmen angegangen. Die Helfer von der Wasserwacht führten unter anderem die Neuverkleidung der Innenwände, den Bodenausgleich, Malerarbeiten und den Aufbau der Küche durch. Außerdem beräumten sie das Wachhaus und richteten es am Ender wieder ein. Insgesamt wurden durch die Helfer der Wasserwacht knapp 80 Stunden in die Renovierung investiert. 


Die Handwerksfirmen führten die vollständige Erneuerung des Giebels, die Elektroarbeiten und die Bodenbeschichtung durch. Mitgewirkt haben hier, teilweise auch sehr kurzfristig, die Malerfirma Rehberg aus Rheinsberg, die Tischlerei Baldin aus Lindow und die Elektrofirma Lehmann aus Zechlinerhütte, die sogar 100 Meter Kabel für das Projekt spendete. Die Stadt Rheinsberg unterstützte das Vorhaben und übernahm die Handwerks- und Materialkosten in Höhe von rund 6.500 Euro. Darüber hinaus spendete die Familie Wedekind/Boltze eine gut erhaltene Küche mit viel Stauraum und Küchengeräten. 


Pünktlich zum Saisonbeginn nahmen die Rettungsschwimmer das frisch renovierte Wachhaus nun in Betrieb. Besonders erfreut zeigte sich auch der neue hauptamtliche Rettungsschwimmer der Stadt Rheinsberg, Marc Kupetz, der seine Aufsicht nun in einem modernen Umfeld durchführen kann.

 

Zusammen mit den ehrenamtlichen Kräften der Wasserwacht sichert er von Mittwoch bis Sonntag den Badebetrieb ab.

 

Nicht nur die Rettungsschwimmer, sondern auch die Besucher des Seebads profitieren von den verbesserten Bedingungen. Unter anderem wurde durch das größere Fenster, im modernisierten Giebel, die Übersicht verbessert. Bürgermeister Schwochow betont in diesem Zusammenhang: „Dank des Einsatzes der DRK-Wasserwacht konnten wir das Seebad im letzten Jahr an den Wochenenden öffnen“. Durch das gemeinsame Engagement kann das Seebad Rheinsberg nun wieder ordnungsgemäß genutzt, den Rettungsschwimmern ein angenehmes Arbeitsumfeld und allen Badegästen weiterhin einen sicherer Aufenthalt geboten werden.