Startseite   |   Login   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Intra.NET
 
Bild: Udo UrbanFoto: C.SeefeldBild: Udo UrbanFoto: REG Petruschke-JuhreBild: Udo UrbanBild: Udo Urban
Link verschicken   Drucken
 

Informationen zum Coronavirus SARS CoV-2 (Covid 19)

Informationen des Landkreises OPR

 

Häufige Fragen und Antworten

Privataktivitäten, Freunde & Familie: Was ist noch erlaubt? Und welche Einschränkungen gelten für das öffentliche Leben? Zur aktuellen Situation stellen Bürgerinnen und Bürger viele Fragen zu den konkreten Verhaltensregeln im täglichen Leben. Antworten und ausführliche Hinweise zum Coronavirus finden Sie auf der Seite des Koordinierungszentrums Krisenmanagement in Brandenburg:

Kita- und Schulschließung

 

Sehr geehrte Eltern, liebe Schüler*innen,

 

zum Schutz der Gesundheit der Menschen und um das Risiko einer weiteren Verbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen, haben die Schulen und Kitas im Land Brandenburg ab Mittwoch, 18.03.2020 vorerst ihren regulären Unterricht und die normale Betreuung eingestellt.

 

Ab 15. Juni 2020 ist der Regelbetrieb, im Land Brandenburg, in Krippe, Kindergarten und Hort nicht mehr beschränkt.

 

Sollten aufgrund des weiteren Infektionsgeschehens infektionsschutzrechtliche Beschränkungen wieder erforderlich sein, werden diese durch die zuständigen Gesundheitsämter auf Grundlage des IfSG vor Ort geprüft und entschieden.

 

Allen Schülerinnen und Schülern in Brandenburg wird vor den Sommerferien der Schulbesuch und die Teilnahme am Präsenzunterricht mindestens tage- oder wochenweise ermöglicht werden. Die Sommerferien beginnen am 24. Juni. Viele Schülerinnen und Schüler gehen inzwischen wieder zur Schule: die 6., 9. und 10.Jahrgangsstufe, die 11. Jahrgangsstufe an Gymnasien sowie die 12. an Gesamtschulen. Für die Schülerinnen und Schüler, die bisher nicht gut erreicht wurden oder besonderen Unterstützungsbedarf benötigen, werden pädagogische Angebote gemacht.

Ab dem 25. Mai öffnen die Schulen für weitere Jahrgangsstufen:
Die Jahrgänge 1 bis 4 der Grund- und Förderschulen* werden wieder zur Schule gehen.
Modell A (Regelmodell):

  • Die Jahrgangsstufen 1 bis 4 erhalten an zwei Tagen in der Woche Präsenzunterricht, die Jahrgangsstufen 5 und 6 an einem Tag. Die Schulen bekommen dafür Modelle vorgegeben und erhalten bei der Umsetzung Gestaltungsspielräume, um den Gegebenheiten vor Ort angemessen Rechnung tragen zu können.
  • Bei darüber hinaus verfügbaren räumlichen und personellen Ressourcen wird das Angebot für die Jahrgangsstufen 5 und 6 ausgeweitet.
  • Je Jahrgangsstufe sollen möglichst 4 Unterrichtsstunden pro Präsenztag erteilt werden.

Modell B:
Das Modell kann nur dort zum Tragen kommen, wo die Schülerbeförderung adäquat organisiert werden kann.

  • In einem Schichtmodell werden die Jahrgangsstufen auf den Vor- und Nachmittag verteilt, die Jahrgangsstufen 1 bis 4 besuchen in der Woche die Schule zwei- bis dreimal vormittags, die Jahrgangstufen 5 und 6 zwei- bis dreimal am Nachmittag.
  • Je Jahrgangsstufe sollen möglichst 3 Unterrichtsstunden pro Präsenztag erteilt werden.

Weiterführende Schulen
Die Jahrgänge 5 und 6 der Leistungs- und Begabungsklassen an Gymnasien und Gesamtschulen, die 7. und 8. Jahrgänge aller Schulformen sowie die Jahrgangsstufen 11 an Gesamtschulen und beruflichen Gymnasien werden wieder zur Schule gehen.

Das für die Jahrgangsstufen 9 und 10 schon eingeführte Modell des Unterrichts Mo/Mi/Fr wird für die eine Hälfte der Klasse und Di/Do für die andere Hälfte und einem Wechsel nach einer Woche auf die übrigen Jahrgangsstufen (5,6, 7 und 8 in der Sekundarstufe I) ausgeweitet. Dieses System kann aufgrund der an den weiterführenden Schulen vorhandenen Rahmenbedingungen (räumlich und personell) flexibel ausgestaltet werden. Allerdings soll mindestens zweimal in der Woche für alle Schülerinnen und Schüler Präsenzunterricht organisiert werden. Das Präsenzangebot für die Schülerinnen und Schüler der 10. Jahrgangsstufen entfällt nach den Prüfungen.

Förderschulen
Die Regelungen für die Bildungsgänge der Grundschule sowie der Sekundarstufe I gelten entsprechend an den Förderschulen mit den sonderpädagogischen Förderschwerpunkten „Körperliche und motorische Entwicklung“, „Sehen“, „Hören“, „Emotionale und soziale Entwicklung“ und „Lernen“. Die Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt „geistige Entwicklung“ bleiben weiterhin geöffnet (Weisungen des Gesundheitsministeriums (MSGIV) vom 18. März sowie 28. April 2020).

Präsenzunterricht und Lernen von zu Hause wechseln sich ab
An Grund- und Förderschulen sowie weiterführenden Schulen gilt: Der Präsenzunterricht und die von den Lehrkräften betreuten Phasen des häuslichen Lernens zur Vor- und Nachbereitung der Präsenzphasen wechseln sich ab. Lehrkräfte im Homeoffice und in der Schule stimmen die Angebote und Aufgaben für die Schülerinnen und Schüler miteinander ab.

Pädagogische Präsenzangebote:
Die pädagogischen Angebote in den Bildungsgängen der Grund- und Förderschulen und der Sekundarstufe I werden fortgeführt

  • für Schülerinnen und Schüler, die beim häuslichen Lernen nur unzureichend durch Lehrkräfte erreichbar sind (u.a. wegen unzureichender technischer Ausstattung) oder
  • die durch eine schulische Präsenz vor möglichen besonderen Gefährdungen im häuslichen Umfeld besser geschützt werden oder
  • im Einzelfall besonderer Unterstützung bedürfen.

Berufliche Schulen
An den beruflichen Schulen wurden bzw. werden die alle Prüfungen durchgeführt. Darüber hinaus wurde der Unterrichtsbetrieb zur Prüfungsvorbereitung seit dem 27. April 2020 wieder aufgenommen. Für weitere Jahrgänge hat der Präsenzunterricht ab dem 04. Mai 2020 wieder eingesetzt. Zudem kann sukzessive ein erweitertes Angebot in Verantwortung der Schulen geplant werden. Für alle Schülerinnen und Schüler sowie Auszubildende, die nicht im Präsenzunterricht beschult werden, erfolgt weiter die Bereitstellung von Aufgaben und Lernmaterialien für das Lernen zu Hause.

In der Berufsfachschule Soziales, Fachschule Sozialwesen und Fachoberschule kann die praktische Ausbildung unter Berücksichtigung und Einhaltung der derzeit geltenden Hygienestandards und Infektionsschutzvorgaben sowie Beachtung möglicher individueller Risikofaktoren auf Seiten der in folgenden Bereichen stattfinden:

  • Kindertagesbetreuung
  • Einrichtungen der Hilfen zur Erziehung und der Eingliederungshilfe nach dem SGB VIII
  • Alten- und Pflegeeinrichtungen nach SGB XI, Einrichtungen der Eingliederungshilfe nach SGB IX und im öffentlichen Gesundheitsdienst

Die aufgrund der Eindämmungsverordnung vom 17.03.2020 entstanden Ausfallzeiten in der praktischen Ausbildung werden angerechnet und sind nicht nachzuholen.

Unternehmen und Gastgeber

Orientierungshilfe zur Wiedereröffnung von Gastronomie und Ferienunterkünften
Ab Freitag, 15. Mai 2020 können u.a. Restaurants, Cafés und Kneipen unter Auflagen wieder öffnen. Zu den Auflagen gehören Abstandsregeln, Zugangsbeschränkungen und eingeschränkte Öffnungszeiten. Darüber hinaus ist die touristische Vermietung wieder möglich, so zum Beispiel in Hotels und Ferienwohnungen. Dies gilt auch für das normale Camping:

 

Das Ministerium der Finanzen und für Europa stellt den von den Auswirkungen der Pandemie betroffenen Firmen, Unternehmen und Körperschaften ein Formular zur Verfügung, mit welchem beim zuständigen Finanzamt eine Stundung bzw. ein Vollstreckungsaufschub für Einkommen-, Körperschaft- und Umsatzsteuer beantragt werden kann.

 

Die vereinfachten Regelungen zur Stundung/Vollstreckungsaufschub gelten nur für Einkommensteuer, Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer, nicht hingegen für Steuerabzugsbeträge im Sinne des § 222 Satz 3 und 4 Abgabenordnung (Lohnsteuer und Kapitalertragsteuer):

 

 

Aktuelles aus dem Robert Koch Institut (RKI)

Das RKI ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit und erfasst kontinuierlich die aktuelle Lage, bewertet alle Informationen und schätzt das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland ein:

Interaktiver Stadtplan
Sprechzeiten

 

Persönliche Besuche im

Bau- und Bürgeramt

sind derzeit nur

nach vorheriger

Terminabsprache möglich.

Unsere Ansprechpartner*innen

sind unter den gewohnten

Telefonnummern und

Mailadressen für Sie da.

Sprechzeiten:

Dienstag

9:00 - 12:00 Uhr und

13:30 - 17:30 Uhr

Donnerstag

9:00 - 12:00 Uhr und

13:30 - 16:00 Uhr

Infos & Hinweise

Coronavirus

Ratsinformationssystem

Allris

Maerker
Tourist-Information

TI