Sie sind hier: Verwaltung & Ortsteile / Ortsteile / 16837 Luhme

Ortsvorsteher Walter Luy
Zechliner Straße 5
16837 Rheinsberg Ortsteil Luhme

Rheinsberg-Luhme

Druckvorschau der Liste aus Rheinsberg-Luhme  Mit der Bahn nach Rheinsberg-Luhme - Ein Service der Deutschen Bahn AG 

Weitere Orte:

Branchen: aus

 

Weitere Informationen zu Rheinsberg-Luhme: Badestelle | Gewässer |

Angezeigt wird 1 Eintrag aus Rheinsberg-Luhme

Luhme 

auf KarteLuhme auf Karte anzeigen  Druckvorschau Luhme 

16837 Rheinsberg-Luhme
Bild des Objektes

Fläche: 8,7 km²

Der heutige Ort entwickelte sich ausgangs des 17. Jahrhunderts aus einem Amtsvorwerk. Der slawische Ortsname lom deutete auf Bruch im Sinne von Windbruch im Walde hin. Die später als Straßendorf ausgegebene Siedlung wurde 1868 nach einem Großen Brand fast volkommen im jungen Fachwerk- und Steinbau mit Ziegeldächern erneuert.
Luhme liegt eingebettet von glasklaren Seen und herrlichen Mischwäldern im Norden Brandenburgs unweit der Grenze zu Mecklenburg. Von hier führen Wanderwege zum Großen Wummsee, Twernsee, Rochowsee, Giesenschlagsee und zum Großen Zechliner See. An diesen Seen gibt es hervorragende Badestellen. Am Kleinen Luhmer See findet man eine gut ausgebaute Badestelle mit Steg, Parkplatz, Rastplätzen und Umkleidekabinen, sowie Tischtennisplatten.
Im Sommer lockt das Rosenfest mit buntem Programm und vielen Attraktionen nach Luhme.

Zu Luhme gehören die Ortsteile Repente und Heimland.
Repente war bis zum Beginn unseres Jahrhunderts im Besitz des Kammerherren von Stülpnagel. Seit 1950 gehört die kleine Siedlung zwischen Großem Zechliner See und Großem Hegesee zu Luhme. Der Ort wurde 1256 als Repente genannt und wurde vor den Slawen bereits von Germanen bewohnt. Im Jahre 1525 lag er wüst, im 17. Jahrhundert siedelte sich ein Hugenotte an. 1752 kamen 5 neue Kolonisten, die sich aber nur durch großen Fleiß und viel Ausdauer über Wasser halten konnten.
Heute befindet sich hier ein Reiterhof.

Der Stadtflucht am Beginn des 20. Jahrhunderts verdankt die junge Siedlung Heimland ihr Dasein. Sachsen waren es, die in Leipzig die Siedlungsgesellschaft Heimland e.G.m.b.H. gründeten und 1911 hier dem Motto "Zurück zur Natur" frönen wollten. Schritt das Siedlungsgeschehen zunächst noch gut voran, ließen die geografische Isolation und lange Transportwege die weitere Entwicklung bald stagnieren.
Von Luhme ist der Ortsteil auf einer schmalen Straße zu erreichen.
In Heimland, am Kapellensee, lädt eine schöne Waldbadestelle mit Steganlage und Ruhebänken zum Baden ein. 


Foto: Ivonne Meyer, Storbeck